Das richtige Stück Land

ein Steinhaufen mit Potenzial

Casa Dottore und die Liebe zu Italien – mit dem Vorvertrag im Dezember 2008 begann das große Abenteuer. Bereits beim Kauf des Grundstückes war das Zielbild klar – wenn auch nur ein kleiner Steinhaufen, versteckt unter Unkraut, ein fast verfallenes Landhaus, was seit 1973 nicht mehr bewohnt wurde und eine Art Heuschober mit drei überbleibenden Betonpfählen und einem Wellblechdach, vorhanden war. Dieses Zielbild beinhaltete eine Bar im kleinen Steinhaufen, ein Ort der Entspannung für Urlaube und Seminare mit mehreren Apartments und Doppelzimmern sowie einem großen Besprechungs-, Party oder Aufenthaltsraum mit einer großen offenen Küche, sowie einem Casa für bis zu 4 Personen, in das ich später selbst einziehen will. Daneben sollte der Garten mit einem Pool und einem Pizzaofen gestaltet werden - so bereits der Plan im Jahre 2008.

Mit dem Bau konnte allerdings erst 2011 begonnen werden, nach dem Erdbeben in L´Aquila und als einige Probleme mit dem Verkäufer ausgeräumt waren. Der Name war vorprogrammiert: Bei dem Architekten hieß das Projekt „Casa Dottore“.

Aller Anfang ...

Bereits 2010 wurden die ersten Oliven geerntet, wir erhielten 200 kg Oliven, gut 20l Olivenöl! 2011 und 2012 wurden weitere Bäume gepflanzt. Kunden meiner Firma, der Bonpago (Verlinken), haben für ein erfolgreiches Projekt die Patenschaft für einen oder mehrere dieser Olivenbäume übernommen. Im Jahr 2012 ging es gut voran: Die Ernte brachte 700 kg Oliven, wir pflanzten zusätzlich über 30 Obstbäume und erwarben einen kleinen „Weinberg“ der Traube Passerina. Passerina ist eine autochthone weiße Rebsorte der Region in den südlichen Marken und ist eine Varietät der Edlen Weinrebe (Vitis vinifera). Neben dem Pecorino, gemeint ist nicht der Käse, steht Passerina für die traditionellen Sorten der Region.

Die Oliven werden von der Ernte bis zur Lagerung komplett vor Ort verarbeitet und als Olivenöl abgefüllt. 2012 produzierten wir 150 Flaschen, ein erster Anfang. In Zukunft sollen bis zu 1.500 Flaschen pro Jahr erwirtschaftet werden. Wichtig ist dabei die Qualität, die stets meinem hohen Anspruch gerecht werden muss. Wir vertreiben das Öl ausschließlich über die Mitglieder des Clubs "Amici d' Olive“.

Gesagt getan, zunächst wurde der Heuschober zu einem wunderschönen Casa mit drei Räumen und zwei Bädern sowie einer beeindruckenden Dachterrasse umgebaut. Danach folgte die Bar. Beides ist nun bereits seit 2012 fertiggestellt und in Betrieb. Der große Klotz wurde abgerissen, die Bodenplatte gegossen, der Pizzaofen gebaut und in 2018 das Dach und die Außenfassade fertiggestellt. Die Olivenernte 2017 wurde bereits unter dem Dach gefeiert. Für 2020 ist dann noch der Innenausbau und der Pool geplant, so dass wir ab 2020 mit der Vermietung an Urlaubs- und Seminargäste beginnen.

Also egal, ob Sie für einen Kurztrip in die Marchen wollen oder ein Strategieseminar oder einen Kochkurs veranstalten möchten - sprechen Sie uns an! Bei uns kommende bis zu 15 Seminarteilnehmer oder 6 Familien gleichzeitig unter!

Die Fassade der drei Gebäude ist in alter traditionellen und ländlichen für diese Region typische Struktur gebaut. Auch die offene Dachkonstruktion aus Eiche und Mattone ist traditionelles italienisches Handwerk. Die offenen Kamine, Dachterrassen mit einem Weitblick in die Berge und auf das Meer, sowie der Pizzaofen verleihen dem Borgo seinen Charme von fast vergessenen Zeit.

Mir war es wichtig, ein Fleckchen in Italien zu finden, das fernab vom Stress die idealen Bedingungen für den Lebensalltag und den Anbau traditioneller lokaler Produkte bot. Ich wollte hier das pure Leben genießen können, ohne Touristentrubel. In Montefiore dell´Aso, in den südlichen Marken, hatte ich genau das richtige Stück Land gefunden. An einer Tür der Ruine hing sogar noch ein Kalenderblatt meines Geburtsjahrganges 1973 – ein gutes Zeichen.

Lassen Sie den italienischen Charme auf sich wirken und tauchen Sie in, in eine traumhafte Region!